Ein neuer Pavillon

Ich will hier im Internet sicherlich nicht mein gesamtes Privatleben ausbreiten. Wer weiß, wer hier mitliest – vielleicht meine Nachbarn, Kollegen oder Kinder. Wobei das doch eher unwahrscheinlich ist. Hoffe ich jedenfalls. Mit meiner Frau Susanne ist mal wieder alles ziemlich verfahren. Ich habe euch ja schon erzählt, dass die Auftragslage derzeit alles andere als goldig ist, meine Frau das aber einfach nicht versteht. Oder nicht verstehen will. Nun hat sie für den Garten einen Pavillon gekauft. Für gut tausend Euro! Und das, ohne einmal mit mir darüber zu reden. Und außerdem hat dieser Monat auch unser Ältester Geburtstag und hat auch schon sehr deutlich gemacht, dass er dieses Jahr endlich eine richtige Feier haben will. Letztes Jahr waren wir über die Zeit ja im Urlaub und Nachfeiern kam für Max nicht in Frage. Dieser Pavillon! Klar, schön schaut er schon aus. Aus naturbelassenem Holz, eine schöne achteckige Schnittform und viele Fenster. Duftet auch richtig gut da drin, eben nach frischem Holz. Diesen Geruch finde ich unwiderstehlich, genau wie frisch bedrucktes Papier. Und ganz so leer wie vorher wirkt unser Garten nun auch nicht mehr. Susanne und ich sind ja beide nicht so die Handwerker oder Gärtner. Vielleicht habe ich auch ein bisschen überreagiert, aber unsere Diskussion über den überraschenden Kauf des Pavillons hat sich zu einem richtigen Streit entwickelt. Da hab ich auch vieles rausgelassen, was sich in den Jahren unserer Ehe so angestaut hatte. Irgendwie ist das ja bloß wieder eine typische Situation für uns gewesen: Susanne will irgendwas und ganz gleich, was ich darüber denke, ich muss mich ihr beugen... hoffentlich bringt der Pavillon als „Tropfen auf dem heißen Stein“ irgendeine Besserung!

31.8.11 17:15

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen